Ein wichtiges Element für die Führung eines erfolgreichen Unternehmens ist die Gewährleistung seiner Sicherheit in allen Aspekten. Dies umfasst die Vorbereitung Ihres Unternehmens auf noch nicht aufgetretene Notfälle wie Brände.
Zu Beginn des Konstruktionsprozesses besteht Ihr Hauptziel bei einem neuen Brandschutzsystem darin, Menschen zu schützen, die Wiederherstellungszeit zu verkürzen und Eigentum zu schützen. Mit den folgenden Schritten können Sie all diese Ziele erreichen und das Brandschutzsystem finden, das perfekt zu den Anforderungen Ihres Unternehmens passt.

Fünf Schritte zum Erfolg bei der Konstruktion von Brandschutzsystemen

Schritt 1: Einhaltung der Codes
Was müssen Sie als Erstes berücksichtigen, wenn Sie ein neues Brandschutzsystem entwerfen? Einhaltung des Kodex.

Auf dem neuesten Stand zu sein bedeutet, dass Sie mindestens die gesetzlichen Mindestanforderungen für Ihre Einrichtung erfüllen. Sie werden feststellen, dass die Brandcodes von einem Bereich zum anderen variieren. Daher müssen Sie sich über die Anforderungen in Ihrem Bereich informieren, bevor Sie Zeit und Geld für die Entwicklung eines Systems investieren.

Schritt 2: Eine Erkennungslösung
Ihr neues Brandschutzsystem muss Sie mit Erkennungsfunktionen ausstatten. Dank der neuesten Technologie können moderne Systeme die Erkennung wesentlich intelligenter gestalten. Es ist jetzt möglich, genau zwischen niedrigen und hohen Gefahrenstufen zu unterscheiden.

Die Investition in einen Wärmemelder, der einen Alarm auslösen kann, bevor Rauch vorhanden ist, bietet ein noch höheres Schutzniveau. Der Unterschied zwischen einem guten Erkennungssystem und einem schlechten Erkennungssystem ist oft der Unterschied zwischen der Fähigkeit, ein kleines Feuer aufzuhalten, und einem kleinen Feuer, das zu etwas viel Schädlicherem heranwächst.

Schritt 3: Benachrichtigungen und Alarme
Ein Feueralarm ist ein unverzichtbares Werkzeug in jeder Einrichtung und offensichtlich ein wichtiger Bestandteil Ihres Brandschutzsystems. Alarme warnen die Personen in Ihrem Gebäude, aber ebenso wichtig ist, dass sie auch das Notfallpersonal alarmieren, das so schnell wie möglich auf die Situation reagieren muss.

Mithilfe der Benachrichtigungstechnologie können Alarmsysteme Notfallhelfern wichtige Informationen, einschließlich des Standorts und der Schwere des Feuers, bereitstellen, sodass das richtige Personal und die richtige Ausrüstung genau dort eingesetzt werden können, wo es am dringendsten benötigt wird. Alarme können noch weiter helfen, indem sie aufgezeichnete Nachrichten wiedergeben, in denen Personen in einem Gebäude angewiesen werden, das Gebäude so sicher wie möglich zu verlassen.

In einigen Fällen kann ein Alarmsystem auch an das Lüftungssystem einer Einrichtung angeschlossen werden, um die Rauchkontrolle zu unterstützen.

Schritt 4: Brandbekämpfung
Wenn das Alarmsystem ausgelöst wird, wird ein Unterdrückungssystem aktiviert, das so ausgelegt ist, dass es mindestens ein Feuer aufhält, bis es gelöscht werden kann. Eine Sprinkleranlage ist die häufigste Form der Unterdrückung.

In Anlagen, in denen Sprinkler keine Option sind (wenn beispielsweise die Wasserunterdrückung empfindliche Geräte zerstört), sind chemische Unterdrückungssysteme eine Option.

Schritt 5: Systemwartung
Kein Brandschutzsystem erreicht seine höchste Wirksamkeit, wenn es nicht regelmäßig gewartet wird. Ihre Ausrüstung muss mindestens einmal jährlich von Brandschutzfachleuten überprüft werden.